DELSTERN --> Stadtbezirk Eilpe/Dahl

Archäologische Funde belegen eine Besiedlung durch Jäger und Ackerbauern es in der Delsterner Gemarkung schon während der Altsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren.

In Delstern auf der „Kuhweide“ förderten archäologische Ausgrabungen die Reste einer mittelalterlichen Handwerkersiedlung zutage. Neben Scherben aus dem 9. bis 13. Jahrhundert entdeckte man auch Hinweise auf eine Produktion von Messerklingen.

Urkundlich erwähnt wurde Delstern erstmals im Jahr 1296, als der Ritter Dietrich von Volmarstein den Gebrüdern Friedag einen Hof in Delsterhusen und die Fischereirechte in der Volme übertrug.

1486 waren in der Delsterner Burschop (=Delsterner Bauernschaft) bereits 19 Höfe vorhanden. Handel und Handwerk hatten sich entwickelt, Hans Delsterhusen war bereits 1427 im flandrischen Brügge tätig.

Ende des 16. Jahrhunderts wurde mit der Erzgewinnung begonnen. Tonnis von Lahr (Anton von Laer in Herbeck) legte 1596 einen Schacht unter dem Roten Siepen unterhalb des Struckenbergs - heute etwa am Kreuzungspunkt von Volmeabstieg und Volmestraße zur Gewinnung von Eisenerz an.